Heimseite


Hallo und herzlich willkommen auf meiner Heim-Seite!
Man/frau darf sich wie zu Hause fühlen und alle Schubladen öffnen!


Zitat des Monats

Die Alten schlafen.
Ausgesungen wieder
ist eine Nacht.
(Johannes Bobrowski)


Dagmar Scherf

Augustsommer-Mitternacht auf der Terrasse

Komm, lass uns wohnen gehen!
Ausgesungen wieder ist eine Nacht.
Das Haus hat uns lange
die Rücken gewärmt
und die Köpfe gestützt,
die sternwärts schauten,
schnuppensüchtig.
Der Mond hängt ein wenig
nach unten durch.
Gleich versinkt er
im Schornstein der Nachbarin.
Sieh doch, die Blutpflaume
züngelt im Nachtwind,
er zerrauft ihren Kopf,
bläst ihr grimmige Backen.

Doch: Warte nur – balde!

Komm, lass uns wohnen gehen!
Ausgesungen wieder ist eine Nacht.
Längst schon fuhren die Nachbarn
mit den rasselnden Rolläden
in den Orkus des Schlafs.
Nur der Igel durchstreift noch
schmatzend den Garten.
Manchmal pfeift eine Maus,
und das Heupferd geigt im Holunder.

Doch: Warte nur – balde!

Komm, lass uns wohnen gehen,
uns fallen lassen
in die Schrecken
und Schönheiten
unserer Träume.



Aus meiner 2015 erschienene Anthologie: "Zwischen Firmament und Federbett. Geborgenheit - Gedanken, Gedichte und Geschichten" - VAS Verlag, Bad Homburg.

Ein Mosaik aus fremden und eigenen Texten. Ein Kuschelbuch (nicht nur) für die dunkle, kalte Jahreszeit.



Nachrichten aus der Schreibwerkstatt:

Zurzeit arbeite ich mich in die Geschichte meines Wohnorts Seulberg ein. Ich möchte gerne für 2017, zur 1250-Jahrfeier der ersten Erwähnung des Dorfes, ein Theaterstück (am liebsten ein "Historical", also mit viel Musik und Gesang) schreiben. Arbeitstitel: "Sell und Wich und Wunderdich. - Szenen aus der Geschichte Seulbergs." Bin für jeden sachdienlichen Hinweis dankbar.